Großer Preis des Mittelstandes
Siegel Great Place To Work 2021

Wenn die Bürokratie rotiert

  • NEWS 2

Unternehmenseigene Windkraft musste demontiert werden

Alle reden von erneuerbaren Energien. Wir haben sie seit zwölf Jahren produziert – aber gerade erst mussten wir unsere Windkraftanlage demontieren lassen. Das Warum war uns ein Lehrstück. Und vielleicht lernen auch andere davon, um weniger Probleme zu bekommen.
Wir hatten mit Windkraft Strom produziert und ihn ins öffentliche Netz eingespeist. Wir wollten damit guten Fortschritt beflügeln. Und unserer Solarstromerzeugung eine Alternative für sonnenarme Tage zur Seite stellen. Stattdessen sind wir selbst ins Rotieren gekommen. 

Los ging alles mit unserer eigenen Stärke: für alles die beste Lösung zu finden. Weil wir bemerkt hatten, dass die Durchschnitts-Windgeschwindigkeit auf unserem Thyrower Unternehmensgelände nicht immer ausreichend für den effizienten Betrieb unsere Vertikalwindkraftanlage ist. Anstelle es so laufen zu lassen, haben wir in eigener Werkstatt samt Windkanal neue Rotorblätter entwickelt. Die waren offenbar so gut, dass sogar die Freie Universität Berlin die mit uns weiterentwickeln und optimieren wollte. Leider haben dafür unsere Kapazitäten nicht ausgereicht, unsere Kundschaft geht vor. 

Doch kamen Probleme noch ganz anderer Art, ausgerechnet aus der Luft: Hubschrauber des regionalen Energieversorgers überflogen unser Areal – und nahmen alles, was bei uns alternativ Strom erzeugt, bürokratisch wie technisch ins Visier. Zwei Jahre, zähe Verhandlungen und noch anspruchsvollere Umbauten später dürfen unsere Solaranlagen wenigstens weiterlaufen – aber nur so, dass der regionale Versorger sie bei Bedarf ausschalten kann. Für den Weiterbetrieb der Windkraft waren uns ganz ehrlich die Hürden zu hoch. Wir haben uns schweren Herzens entschlossen, die Mission Windkraft bei uns zu beenden.
Doch immerhin kommt die Anlage nicht in die Schrottpresse: Sie wird weiter Strom produzieren. Ein Thüringer Windkrafttechniker hat von uns die Anlage geschenkt bekommen. Er lässt sie laufen, ganz privat – und ohne Draht zum öffentlichen Netz.

news_gft_windkraft_0621_03.jpg
news_gft_windkraft_0621_01.jpg
news_gft_windkraft_0621_07.jpg
news_gft_windkraft_0621_05.jpg
news_gft_windkraft_0621_06.jpg
news_gft_windkraft_0621_02.jpg
news_gft_windkraft_0621_08.jpg
news_gft_windkraft_0621_04.jpg